xxx

xxx

03.02.18

Bisexualität


Schubladen, immer brauchen wir Schubladen.

Auf der anderen Seite sind Begriffe, auf die wir uns einigen können, natürlich hilfreich in der Kommunikation.  

Bisexualität erschien mir schon als junger Mensch das Selbstverständlichste auf der Welt. Ich lernte mühsam, dass dem wohl nicht so sei. Akzeptiert habe ich es aber bis heute nicht. Warum auch? Meine Liebe und mein Begehren machen sich nicht fest an Äußerlichkeiten. Weder an Status, noch an Herkunft und schon gar nicht am Geschlecht. Ich liebe. Ich begehre. Mal überschneidet sich das, mal nicht. Schön und wunderbar war/ist es in jedem Fall.

Und jetzt im Alter? Da ist es immer noch ganz und gar selbstverständlich. Bereichernd. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen