xxx

xxx

24.03.17

Glück ist

KleinMadame kommt singend die Treppe runter und klopft mit den Worten: „Hier ist die Prinzessin.“ an meine Tür. Unser allmorgendliches Ritual. Eingetreten, tanzt sie singend durch den Raum. Immer mal wieder einen Blick in ihren großen Spiegel an der Wand werfend, trällert sie mit lauter Stimme: „Heute ist ein schöner Tag. Keine Schwierigkeit.“ … … Überhaupt singt sie sehr viel. Erzählt erdachte Geschichten singend und vertont seltsame Wörterkombinationen mit ausgedachter Melodie. Ich finde das belebend und wenn ich auch noch so sehr in schlechter Laune oder Traurigkeit schwelgte, so sind diese damit sofort hinfort geweht. 

06.03.17

Charly

In der Nacht vom 5. auf den 6. März 2010 wurde unser Kater vom Auto erwischt. Er schleppte sich sehr schwer verletzt ins Haus und weckte uns. Absoluter Lebenswille. Nach einer Odyssee durch Nacht und Schnee landeten wir in der Tierklinik in Frankfurt. Er musste operiert werden und das kostete. Dank eines freundlichen Menschen, der ohne nachzufragen sofort das Geld vorlegte, überlebte das Tierchen. Die hätten ihn sonst einfach sterben lassen. Sieben Jahre, und die noch kommenden, wurden ihm geschenkt.  Freigänger ist er immer noch. 

04.03.17

Einschnitt

Manchmal ist das Leben verzwickt. Mein Mitbewohner ist nach 10 Jahren heute ausgezogen. Der Kopf sagt, es war die richtige Entscheidung. Der Bauch auch. Und doch ist es ein Einschnitt. Ein Lebensabschnitt geht damit zu Ende. Ein Abschied. Es wird eine Weile brauchen, denn jetzt wirbelt es in meinem Kopf und in meinem Gemüt. Da gilt es einiges zu erinnern, durchzukauen, einzuordnen,  abzuschließen. Traurigsein sei erlaubt, ebenso wie Erleichterung. Achterbahn im Inneren. Das braucht seine Zeit.