xxx

xxx

22.01.17

Rettung

Mit 16: Komm lass uns die Welt retten!
Mit 26: Kann mich mal jemand retten!
Mit 46: Oh, ich habe mich immer selbst gerettet!
Mit 56: Geduld, die Welt rettet sich schon selbst!
Mit 66: Upps, es war nie eine Rettung nötig!

20.01.17

Labels

Meine gutmeinenden Freunde nannten und nennen mich öfters seltsam und naiv. Ich erkenne zum Beispiel keine Statussymbole. Meint, ob das Hemd von diesem oder jenem Designer oder aus der Kaufhalle ist, ich stecke es in die Waschmaschine, wie andere Klamotten auch. Es überlebt es, oder nicht. Ich habe keine Ahnung, ob der Zettel im Kragen was Besonderes aussagt.
Ob das eine wichtige, prominente Persönlichkeit ist, oder nicht, ich erkenne das nicht bzw. es hat so gar keine Wirkung auf mich oder in mir.  Ich gucke, ob sie freundlich ist, ob wir uns unterhalten können, ob sie Humor hat und auch über sich selbst lachen kann. Sowas wie Herzklopfen, Hemmungen, oder so ein Zeugs, so jemanden gegenüber hatte ich nie.
Ob das eine Rolex ist oder eine 10 Euro Uhr, das erkenne ich nicht. Zeigt sie die richtige Uhrzeit, dann is gut.
Ich finde viele Dinge schön und wunderbar. Label oder Preis sind mir da wurscht.
Ich finde viele Menschen schön und wunderbar. Ihr sozialer oder materieller Status interessiert mich dabei überhaupt nicht.
Und wenn jemand ein Arschloch ist, dann ist er ein Arschloch. Egal wer er ist oder was er an Labels/Statussymbolen so vorzeigen kann. Und mit ihm will ich mich nicht gemein tun. Unter keinen Umständen und zu keinem noch so tollen Preis oder Vorteil.
Vielleicht ist es diese Haltung oder das Fehlen eben einer bestimmten anderen, die es irgendwie verhindert (hat), dass ich mich gut verkaufe und mit List und Tücke dumm und dämlich verdient habe in meinem Leben.
Ja kann sein. Macht mich das traurig? Nöh. Will ich daran etwas verändern? Nöh, eigentlich nicht. Habe ja keinen Leidensdruck. War und bin ich glücklich und zufrieden? Unterm Strich? Ja. Schlicht und einfach, ja. 

07.01.17

Logik

KleinMadame kommt singend (Der Kuckuck und der Esel…) die Treppe runter und platziert sich neben mir am PC. Guckt mich eine Weile auffordernd an.

„Möchtest du was?“
„Ja, Oma, den Kuckuck und den Esel.“ Mit leicht genervtem Unterton.
„Dann solltest du das auch sagen.“
„Hab ich doch schon gesungen, Oma.“
„Ach so, okay.“
„Macht doch nix, Oma.“ Fehlt nur noch, dass sie mir verständnisvoll übers Köpfchen streichelt.

Dreijährige sind der Hammer!